Erdgasmarkt: Lieferant NatGas insolvent

Die Natgas AG hat am 26.09. einen Insolvenzantrag gestellt. Dem Vernehmen nach fehlen ca. 20 Mio. € an kurzfristigen Krediten.
Größter Einzelgesellschafter ist der Stuttgarter Gas- und Ölhändler Friedrich Scharr KG, der vor kurzem vom Hamburger Ölhändler Marquard & Bahls (Mabanaft) Aktien übernommen hatte.
Ex-Natgas-Vorstand Jörg Bauth war nach Kritik von Scharr im Juni entlassen worden.
Ob und wie es mit Natgas weitergeht, ist offen.
➔ Empfehlung ELBE ENERGIE:
Nach Kündigung von Bilanzkreis und Belieferung sollten NatGAS-Kunden unbedingt handeln, um eine kostenintensive Ersatzversorgung abzuwenden. ELBE ENERGIE übernimmt gerne die kurzfristige, im Einzelfall auch rückwirkende, Beschaffung Ihres Erdgasbedarfs.

EEG-Umlage: Anstieg 2020 auf 67,56 €/MWh

Die EEG-Umlage ab 01.01.2020 beträgt 67,56 €/MWh (aktuell 64,10 €/MWh).
Gründe für den Anstieg:
• Zubau Offshore-Windkraft 2020 von 6,4 auf 7,8 GW
• EEG- Kontostand 1,5 Mrd. € niedriger als im Vorjahr.
➔ Einschätzung ELBE ENERGIE:
Die Prognose von August 2019 (65 – 67 €/MWh, vgl. ELBE ENERGIE Newsletter August 2019) wird damit noch einmal überschritten. Wir rechnen mittelfristig mit einer EEG-Umlage von 70-75 €/MWh. Durch Herausfallen der kostenintensiven Altanlagen sollte sie spätestens ab 2025 leicht sinken.