Gasmarkt: Erdgasspeicher bereits zu 79 % voll

Wegen des coronabedingten Produktionsrückgangs, der milden Winter in Europa und Asien und eines Überangebots an amerikanischem LNG wird immer mehr Gas gespeichert. Die deutschen Speicher sind aktuell zu 79 % befüllt. Das ist der höchste Stand, den es jemals im Mai gab. Auch in vielen anderen westeuropäischen Ländern sind die Speicher fast voll. Bereits im August könnten die Kapazitäten erschöpft sein. Die Spotpreise an der EEX und in den Niederlanden sind um bis zu 50 % eingebrochen.

  • Einschätzung Elbe Energie:

Die Gaspreise waren schon vor Corona so niedrig, dass kaum jemand Geld verdiente. Russland und Norwegen werden ihre Produktion drosseln müssen.

EEG-Umlage: 2021 Anstieg auf über 80 €/MWh möglich

Der deutsche Stromverbrauch ist coronabedingt um mehr als 10 % eingebrochen. Die konventionelle Erzeugung wurde analog reduziert. Nun drängen hohen Mengen Strom aus Erneuerbaren zu Nullkosten auf den Markt und lassen die Großhandelspreise sinken. Da die Vergütung der Produzenten dagegen gleichbleibt, würde die EEG-Umlage 2021 nach Berechnungen von EON und der IG BCE auf über 80 €/MWh steigen.

Parallel setzt das BMWi mit dem Änderungsentwurf des EEV (Erneuerbaren-Energien-Verordnung) nun einen Beschluss aus dem Klimaschutzprogramm 2030 um. Zur Senkung der EEG-Umlage soll ein Teil der Einnahmen aus der CO2-Abgabe verwendet werden. Damit würde ab 2021 eine Absenkung um 2,50 €/MWh erfolgen, die sich jedes Jahr um je 2,50 €/MWh erhöht.

  • Einschätzung Elbe Energie:

Aktuell würde die EEG-Umlage trotz Gegenfinanzierung aus der CO2-Abgabe mehr als deutlich steigen. Im Gespräch sind daher weitere Maßnahmen, die aber EU-Beihilfekonform zu gestalten sind, um die BesAR nicht zu gefährden. Durch eine sinkende EEG-Umlage könnten zudem BesAR-Unternehmen unter die Grenzwerte für die Stromkostenintensität rutschen.

ELBE-ENERGIE-Förderlotse: Corona- Konjunkturproramm geplant

„Raus aus der Krise kann auch heißen, rein in das Solarzeitalter.“ sagte Vizekanzler Kogler am 16.05. vor einem Treffen mit Umweltschützern und NGOs zur Planung des Konjunkturprogramms. Klimaministerin Gewessler ergänzte, dass der Klimaschutz eine der tragenden Säulen des Programms sein wird. Als Beispiele nannte sie erneuerbare Energien und die thermische Sanierung.

  • Einschätzung Elbe Energie:

In welche Bereiche konkret investiert wird, bleibt abzuwarten. Zahlreiche GreenTechs aus Österreich machen eine Kombination von Konjunkturprogramm und Klimaschutz möglich. Der „Corona-Green-Deal“ der Umweltorganisation Global2000 enthält wenig konkrete Vorschläge, wie die Streichung von Subventionen für fossile Energien und die Vereinbarung von Biodiversitätszielen.

Erneuerbare Energien: Wien Energie investiert 1,1 Mrd. €

Bis 2025 wird Wien Energie 1,1 Mrd. € vor allem in PV, Fernkälte und Elektroladesäulen investieren.

  • Empfehlung Elbe Energie:

Wenn Energieversorger erneuerbare Energien ausbauen, ist das ein Hinweis auf profitable Geschäftsmodelle. Abzuwarten ist die Ausgestaltung der neuen Förderprogramme. Bis dahin sollten auch Sie die Zeit nutzen, Möglichkeiten der Eigenversorgung auszuloten. Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung und Umsetzung.