Was ist ein Energieaudit?

„Ein Energieaudit ist die systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und Energieverbrauchs von Anlagen, Gebäuden, Systemen oder Organisationen mit dem Ziel, Energieflüsse und Potenziale für die Verbesserung der Energieeffizienz zu identifizieren.“

(Quelle: DIN EN 16247 – 1:2012)

Es muß durch qualifizierte Fachexperten, welche die Anforderungen des § 8b EDL-G erfüllen, durchgeführt und dokumentiert werden. Dies können auch Mitarbeiter Ihres eigenen Unternehmens sein, sofern sie nicht an Tätigkeiten beteiligt sind, die dem Energieaudit unterzogen werden. Sollten Sie diese Mitarbeiter nicht im eigenen Unternehmen finden, hat das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) eine Liste mit zugelassen Energieauditoren veröffentlicht.

Nicht zu verwechseln sind Energieaudits gemäß DIN EN 16247 mit Audits im Rahmen von Managementsystemen. Hier prüfen Auditoren einer akkreditierten Zertifizierungsgesellschaft die Konformität eines Managementsystems in Bezug auf die Anforderungen einer Norm (z.B. ISO 50001).

Energieaudit

Energieaudit alle 4 Jahre

Falls Ihr Unternehmen als Nicht-KMU durch das EDL-G (Energiedienstleistungsgesetz) zur Durchführung eines Energieaudits verpflichtet ist, ist es alle 4 Jahre zu wiederholen. Erstmalig bestand diese Pflicht zum 05. Dezember 2015. Die nächste Frist endet somit am Stichtag 05. Dezember 2019.

Das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) ist mit der stichprobenhaften Überprüfung der Energieaudits beauftragt und hat ein Merkblatt mit Hinweisen zur Durchführung veröffentlicht.

Sollte Ihr Unternehmen als KMU gemäß Definition der EU-Kommission eingestuft sein, können Sie das Energieaudit dazu nutzen, Steuererstattungen gemäß StromStG / EnergieStG  zu erhalten. Dazu ist das Audit jährlich zu aktualisieren und einer Zertifizierungsgesellschaft vorzulegen. Diese erstellt dann nach einer Dokumentenprüfung oder erfolgter Vor- Ort Begehung ein Testat als Nachweis.

Prüfen Sie mit folgender Entscheidungshilfe, welches System für Ihr Unternehmen geeignet ist:

Ablauf eines Energieaudits nach DIN EN 16247

Einleitender Kontakt im Energieaudit

Der Energieauditor legt mit der Organisation die Rahmenbedingungen zum Energieaudit fest. Dies umfasst die mit der Beratung verbundenen Ziele und Erwartungen sowie die Kriterien, an denen Energieeffizienzmaßnahmen gemessen werden sollen.

Auftakt-Besprechung im Energieaudit

Hier werden die zu liefernden Daten, Anforderungen an Messungen und Vorgehensweisen für die Installation von Messmitteln erläutert. Es findet eine Abstimmung über die praktische Durchführung des Energieaudits statt. Dazu gehört, dass das Unternehmen eine für die Begleitung des Energieaudits verantwortliche Person benennt. Standortspezifische Gegebenheiten, einzuhaltende Sicherheitsbestimmungen und Termine zu den einzelnen Stufen des Energieaudits werden festgelegt.

Am Ende der Auftakt-Besprechung zum Energieaudit ist jedem Beteiligten klar, was zu jedem Zeitpunkt durch welche Person zu erledigen ist, damit das Energieaudit zu einer nachhaltigen Senkung der Energiekosten und des Energieverbrauchs führt.

Außerdem ist je nach Unternehmensziel festgelegt, welche Kennzahlen und Bewertungsmethoden zur Bewertung der Energieeinsparpotentiale im Bericht zum Energieaudit verwendet werden.

Datenerfassung im Energieaudit

Der Energieauditor erfasst Informationen und Daten zu den Energie verbrauchenden Systemen, Prozessen, Einrichtungen und Dienstleistungen. Er erfasst weiterhin quantifizierbare Variablen bzw. Energieeinflussfaktoren, die den Energieverbrauch und damit die Energiekosten beeinflussen. Vorherige Untersuchungen im Unternehmen in Bezug auf Energie und Energieeffizienz sowie Energietarife, aber auch Konstruktions-, Betriebs- und Wartungsdokumente und relevante wirtschaftliche Daten werden hier berücksichtigt. Messdaten werden bewertet und um Energieeinflussfaktoren bereinigt. Durch diese Stufe des Energieaudits wird die Grundlage geschaffen, Energieeffizienzmaßnahmen mit hinreichender Genauigkeit bewerten zu können. Gleichzeitig kann dadurch festgelegt werden, welche Energieverbraucher während des Außeneinsatzes im Rahmen des Energieaudits durch den Energieauditor begutachtet werden.

Außeneinsatz im Energieaudit

Der Energieauditor begeht das zu prüfende Objekt, um den Energieeinsatz zu evaluieren und Bereiche und Prozesse zu ermitteln, für die zusätzliche Daten benötigt werden. Arbeitsabläufe sowie das Verhalten der Nutzer und ihr Einfluss auf den Energieverbrauch und die Effizienz werden untersucht. Im Rahmen von Befragungen, zum Beispiel der Mitarbeiter, wird außerdem festgestellt inwieweit diese Einfluss auf den Energieverbrauch haben. Auf dieser Basis werden erste Verbesserungsvorschläge generiert. Dabei wird auch sichergestellt, dass Messungen unter realen Bedingungen stattfinden und verlässlich sind. Die zuvor festgelegten Energieverbraucher werden untersucht, um Potentiale zur Energieverbrauchs- und Energiekostensenkung zu ermitteln.

Energieanalyse im Energieaudit

In dieser Phase stellt der Energieauditor die IST-Situation der energiebezogenen Leistung fest. Hierbei findet eine Aufschlüsselung des Energieverbrauchs auf der Verbrauchs- und Versorgungsseite statt. Auf dieser Grundlage bestimmt er Ansätze zur Verbesserung der Energieeffizienz. An dieser Stelle ist auch die Erstellung eines Sankey–Diagramms (Energieflussdiagramms) angemessen. Diese Verbesserungsmöglichkeiten werden nach festgelegten Kriterien bewertet. Die Zuverlässigkeit der Daten, die angewandten Berechnungsmethoden sowie die getroffenen Annahmen werden aufgezeigt. Hier bietet sich die Erarbeitung von Tabellen als Darstellung der Potentiale zur Energiekostensenkung an. Dies ermöglicht dem Kunden ein einfaches Lesen des Berichts zum Energieaudit.

Kennzahlen und Maßnahmenbewertung im Energieaudit

Wie in der Auftakt-Besprechung zum Energieaudit festgelegt, werden bei der Darstellung der Potentiale zur Senkung der Energiekosten brauchbare Energiekennzahlen (EnPI) festgelegt. Diese werden möglichst um Energieeinflussfaktoren und weitere Variablen bereinigt.

Diese könnten wie folgt lauten:

  • Druckluftleckageleistung [kW/ h]
  • Kälteerzeugung [MWh Kälte/ MWh Strom]
  • Lichtleistung [lm/ kW]
  • Produktionsleistung [t/ MWh] ; [t/ €] ; [t/ t CO2]
  • Dampferzeugung [MWh Dampf/ MWh Gas]
  • Wärmeerzeugung [MWh Wärme/ MWh Brennstoff]

Insbesondere für Entscheider ist es ratsam, Kennzahlen mit Energiekostenbezug abzuleiten. Für Techniker sind Kennzahlen mit Energieverbrauchsbezug relevant. Für alle Adressaten des Auditberichtes kann so durch das Energieaudit ein erheblicher Mehrwert entstehen.

Auditbericht zum Energieaudit

Der Bericht des Energieauditors wird transparent, schlüssig und nachvollziehbar gestaltet. Er enthält eine Zusammenfassung, allgemeine Informationen zum Hintergrund, die Dokumentation der Energieberatung und eine Liste der Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz mit

  • Empfehlungen und Plänen zur Umsetzung,
  • Priorisierungen,
  • Annahmen, die für die Berechnung der Energieeinsparungen verwendet wurden,
  • Informationen über Fördermittel,
  • geeigneten Wirtschaftlichkeitsanalysen,
  • Vorschlägen für Mess- und Nachweisverfahren für eine Abschätzung der Einsparung nach der Umsetzung,
  • möglichen Wechselwirkungen mit anderen vorgeschlagenen Empfehlungen und
  • Schlussfolgerungen.

In der Zusammenfassung ist es hilfreich, die oben genannte Tabelle als Übersicht für den Leser zu verwenden. So kann durch den Entscheider einfach die Umsetzung erster Maßnahmen eingeleitet werden. Das Unternehmen kann so schneller von den Energiekostensenkungen profitieren, welche sich aus dem Bericht zum Energieaudit ergeben.

Abschlussbesprechung zum Energieaudit

In der abschließenden Besprechung präsentiert der Energieauditor seine Ergebnisse, erklärt diese bei Bedarf und übergibt den Bericht. Eine Powerpoint-Präsentation kann hier hilfreich sein, die Ergebnisse des Energieaudits für alle interessierten Kreise verständlich darzustellen.

Zusammenfassung zum Energieaudit

Nur wenn der Energieauditor während des einleitenden Kontaktes bzw. in der Auftaktbesprechung die Kundenwünsche vollständig wahrnimmt und bei der Vorbereitung und Durchführung des Energieaudits exakt berücksichtigt, bietet das Energieaudit einen echten Mehrwert für den Kunden und führt zu einer nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs und der Energiekosten. Dies erfordert ein hohes Maß an Erfahrung und Geschick des Energieauditors.

Unternehmen Sie jetzt den ersten Schritt und sprechen Sie die erfahrenen Berater und Ingenieure der Elbe Energie an. Setzen Sie mit uns Ihr Energieaudit um und senken Sie nachhaltig Ihre Energiekosten.

Haben Sie Fragen zum Thema Energieaudit ?

Wir helfen Ihnen gerne. Schreiben Sie uns eine Nachricht