Vorteile eines externen Energiemanagementbeauftragten

Unsere Erfahrungen aus Audits, die unsere Mitarbeiter als externe Prüfer für Zertifizierungsgesellschaften durchführen, zeigen ein gemischtes Bild.

Gerade in mittelständischen Unternehmen stellen Tätigkeiten in Zusammenhang mit dem Energiemanagementsystem nur einen kleinen Teil der Aufgaben dar, die dem zuständigen Mitarbeiter im Betrieb obliegen. Die Mitarbeiter sind einerseits hochmotiviert, haben jedoch nicht genügend Zeit, sich intensiv mit dem System und den Energiedaten zu beschäftigen. Dies führt in Zusammenhang mit sich verschärfenden Normanforderungen dazu, dass wesentliche Potentiale nicht erkannt werden. Im Umkehrschluss können Kostensenkungen durch Optimierungen nicht in vollem Maße realisiert werden.

Nutzen Sie die Chance, die Betreuung des Managementsystems durch einen externen EnMB durchführen zu lassen.

Dieser bereitet alle wesentlichen Energiedaten und Kosten auf und informiert Sie, sobald IST-Energieverbräuche Grenzen überschreiten.

Vorteile eines externen EnMB

  • ständige Weiterbildung, Wissensstand Up-To-Date
  • professionelles, statistikgestütztes Datenmanagement
  • kostenoptimierte Arbeitsweise durch Nutzung vorhandener, stets gleicher Methoden
  • Synergieeffekte
  • Erfahrungstransfer
  • frei von sonstigen betrieblichen Aufgaben
  • geringe Dienstleistungskosten

Die gelieferten Daten sind validiert und ermöglichen es Ihren Mitarbeitern, Effizienzmaßnahmen zielgerichtet durchzuführen.

Gerne bieten wir Ihnen unsere Leistung für Ihre Standorte an.

Hier können Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Erneuerbare Energien: Stromgestehungskosten weltweit gesunken

BNEF (BloombergNEF) hat weltweit die durchschnittlichen Stromgestehungskosten für erneuerbare Energien ermittelt:

  • Große PV-Anlagen: 50 US-$/MWh (-4 % im Vergleich zum dem zweiten Halbjahr 2019)
  • Onshore-Wind: 44 US-$/MWh (-9 % im Vergleich zum dem zweiten Halbjahr 2019)

Enthalten sind auch im Bau befindliche PV-Farmen in Australien, China, Chile und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die für 23-29 US-$/MWh produzieren werden.

Die Karte https://about.bnef.com/blog/scale-up-of-solar-and-wind-puts-existing-coal-gas-at-risk/ zeigt, dass für viele Länder PV- und Windstrom mittlerweile die günstigste Stromerzeugung darstellt.

  • Einschätzung Elbe Energie:

Seit 2009 sind die Stromgestehungskosten von PV (-86 %) und Wind (- 60%) dramatisch gesunken. Das lag an technischen Fortschritten in der Herstellung und beim Wirkungsgrad, Skaleneffekten durch mehr und größere Anlagen und den wettbewerblichen Auktionsverfahren. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen: Bis 2030 werden für PV und Wind Kosten von unter 20 US-$/MWh erwartet.

Auch die Kosten für große Speicherakkus mit 4 Stunden Kapazität sind seit 2015 um 75 % auf 150 US-$/MWh stark gefallen. Damit sind Akkuspeicher in Regionen, die sonst Erdgas importieren müssten, schon heute günstiger als neue Gas-Kraftwerke.

Energiemarkt Österreich: Newsletter ab Mai 2020

Ab Mai versendet ELBE ENERGIE monatliche Newsletter zum Thema Energiemarkt Österreich mit

– Energienachrichten Österreich
– Rohölmarkt
– Strommarkt Österreich
– Erdgasmarkt Österreich
– Kohlemarkt.

Der Newsletter beinhaltet eine Einschätzung der aktuellen Marktlage sowie kurz- und mittelfristige Prognosen zur Preisentwicklung. Das Angebot ist für ELBE-ENERGIE-Kunden kostenfrei. Für alle anderen wird eine Jahresgebühr von 150 € fällig.

Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an Kontakt@Elbe-Energie.de, Betreff „NL-Verteiler Österreich“ inkl. Kontaktdaten der Teilnehmer.

Energiemanagement: Neues Energiemanagement Tool

Häufig erbitten unsere Kunden Unterstützung bei der Beschaffung einer Software, mit der sie die Anforderungen der DIN EN ISO 50001 erfüllen. Keines der uns bekannten Systeme leistet das vollumfänglich. Deshalb haben wir ein eigenes Tool zur Datenerfassung und -verarbeitung entwickelt. Neben Energieberichten (inklusive normalisierter Energiekennzahlen) erstellt das Elbe Energie Energiemanagement Tool normrelevante Dokumente wie den Messplan, den K&V-Plan, den Schulungsplan und viele weitere. Der Arbeitsaufwand für das Energiemanagementsystem reduziert sich maßgeblich.

Hier gibt es weitere Infos zum Tool