Energiemarkt Österreich: Newsletter ab Mai 2020

Ab Mai versendet ELBE ENERGIE monatliche Newsletter zum Thema Energiemarkt Österreich mit

– Energienachrichten Österreich
– Rohölmarkt
– Strommarkt Österreich
– Erdgasmarkt Österreich
– Kohlemarkt.

Der Newsletter beinhaltet eine Einschätzung der aktuellen Marktlage sowie kurz- und mittelfristige Prognosen zur Preisentwicklung. Das Angebot ist für ELBE-ENERGIE-Kunden kostenfrei. Für alle anderen wird eine Jahresgebühr von 150 € fällig.

Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an Kontakt@Elbe-Energie.de, Betreff „NL-Verteiler Österreich“ inkl. Kontaktdaten der Teilnehmer.

ELBE ENERGIE-Fristenkalender: Meldungen/Antragsfristen zum 31.05.

Meldung EEG-Strommengen

Meldung umlagepflichtige Strommengen 2019 an ÜNB/BNetzA zur Abrechnung der EEG-Umlage durch

  • Stromversorger (§§74, 76 EEG 2017, Weiterleitung an Dritte)
  • stromkostenintensive BesAR-Unternehmen (§ 74a EEG 2017; § 76 EEG 2017; § 27 (3) KWKG 2017)
  • sonstige Letztverbraucher (§ 74a EEG 2017 )
  • Stromeigenversorger (§ 74a Abs. 2 EEG 2017)

Auf Verlangen ist eine Wirtschaftsprüferbescheinigung vorzulegen.

Meldung BesAR-Stromlieferanten

Elektronische Meldung des/der Stromlieferanten 2019 von stromkostenintensiven BesAR-Unternehmen an ÜNB (§ 60a EEG 2017).

Meldung steuerpflichtige Strommengen

Meldung StomSt-Zahlungen 2019 bei jährlicher Anmeldung (§ 8 Abs. 4 StromStG)

Antragsfrist Strompreiskompensation

Antrag Strompreiskompensation bei DEHST für produzierende Unternehmen laut NACE-Codes gem. Förderrichtlinie BAnz AT 06.08.2013 B2

Strommarkt: Erneuerbare sorgen für mehr negative Strompreise

Der Nachfrageeinbruch führt neben sinkenden Spot- und Terminpreisen auch zu mehr negativen Preisen. Die Anzahl negativer Preise lag allein bis Ende März bei rund 130 Stunden (Vorjahreszeitraum: 90 Stunden), Tendenz steigend. Ursache ist die weiterhin hohe Einspeisung erneuerbarer Energien, vor allem Windenergie, die auf die niedrige Stromnachfrage trifft.

Energiemanagement: Neues Energiemanagement Tool

Häufig erbitten unsere Kunden Unterstützung bei der Beschaffung einer Software, mit der sie die Anforderungen der DIN EN ISO 50001 erfüllen. Keines der uns bekannten Systeme leistet das vollumfänglich. Deshalb haben wir ein eigenes Tool zur Datenerfassung und -verarbeitung entwickelt. Neben Energieberichten (inklusive normalisierter Energiekennzahlen) erstellt das Elbe Energie Energiemanagement Tool normrelevante Dokumente wie den Messplan, den K&V-Plan, den Schulungsplan und viele weitere. Der Arbeitsaufwand für das Energiemanagementsystem reduziert sich maßgeblich.

Hier gibt es weitere Infos zum Tool

Photovoltaik: Wien weitet Photovoltaikverpflichtung aus

Der Gebäudesektor verursacht rund 17 % aller Treibhausgasemissionen der Stadt Wien. Mit der Novelle der Bauordnung will die Stadt dieses Potenzial für Photovoltaikanlagen nutzen.

Bereits jetzt schreibt die Bauordnung die Installation einer PV-Anlage bei Errichtung eines Gewerbebaus vor. Diese sogenannte „Solarverpflichtung“ soll nun auf Bildungsbauten sowie Wohnbauten mit mindestens zwei Wohneinheiten ausgedehnt werden. Die zu installierende Leistung ist abhängig von der Gebäudegröße.

Zusätzlich beinhaltet die Novelle Regeln für den Fall, dass es aus technischen, wirtschaftlichen oder rechtlichen Gründen nicht möglich ist, eine PV-Anlage auf dem Dach zu errichten. Errichter von Gewerbe- und Bildungsbauten müssen dann auf Ersatzflächen zurückgreifen. Diese Ersatzverpflichtung betrifft Wohnbauten jedoch nicht.

Neben der Photovoltaik soll auch die Elektromobilität stärker gefördert werden. Die Novelle ging am 24. April in Begutachtung.